Der Ordo Gustavus

„Schön dich zu sehen. Es freut mich, dass du mehr über meinen Orden erfahren möchtest.“„Unser Schutzpatron ist der Heilige Gustav aus Chiron.

Er ist der erste Heilge der durch die Gorodianische Kirche dazu berufen wurde und wir alle eifern seinem Beispiel nach. Als es zur Neuordnung kam, noch vor dem Großen Konzil, warb Gustav für diese in der Stadt Chisothiar. Er war so erfolgreich, dass die Stadt als erste zur Neuordnung überwechselte. Natürlich gab es auch ein paar rückwärtsgewandte Seelen und eines Abends drangen Männer in sein Haus ein und prügelten ihn mit Knüppeln und Stuhlbeinen zu Tode. Er empfing diesen gewaltsamen Tod demütig und furchtlos.“

„Nach seinem Tod spendeten viele Gemeinden was auch immer sie entbehren konnten an die Kräfte der Neuordnung und so war es der nach dem Großen Konzilberufenen Heiligen Gorodianischen Kirche möglich unseren Orden zu gründen. Nur auf unsere Pferde mussten wir noch eine Weile warten, die kamen natürlich aus Übersee.“

„Wen die Kirche in unseren Orden beruft ehrt seine Herkunftsgemeinde, denn wir sind das Schwert und der Schild der Chisothiars. Hin und wieder senden wir aberauch Brüder hinaus in die Welt um die Suchenden bei ihrer gefährlichen Aufgabeaußerhalb unserer Grenzen zu unterstützen.“

„Mit unserer Struktur möchte ich dich jetzt nicht langweilen, aber Bruder Ulrich zeigt dir bestimmt liebend gern den entsprechenden Erlass in seinem Buch. Er ist Kaplan und hat es eigentlich immer bei sich. Aber von unserem Wappen will ich dir erzählen.Es zeigt den Weißen Turm von Chisothiar auf schwarzem Grund. Ein alter Wachturm den wir in unsere Ordensburg integriert haben. In ihm bewahren wir die Gebeine des Heiligen Gustavus auf. Alle Ritterbrüder tragen ihn und das Doppelkreuz der Heiligen Mutter Kirche auf ihren Wappenröcken. Zusätzlich trägt jeder von uns noch ein eigenes Zeichen damit wir uns auch auf dem Schlachtfeld erkennen können. Und einen Kaplan erkennst du zusätzlich noch an seinem Lorbeerkranz am rechten Oberarm.“

„Tja, ich glaub viel mehr gibt es nicht zu sagen. Wenn dir noch eine Frage einfällt, dann frag einfach Ulrich sobald du ihn triffst. Er redet ziemlich gern musst du wissen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.